Haustür

Keine Angst oder Panik mehr,

wenn es an der Türe klingelt

Man Running in the Mist

Sie brauchen auch nicht auf die Flucht zu gehen

Vater und Sohn machen ein Nickerchen

Wir zeigen Ihnen den Weg, wie Sie wieder ganz beruhigt schlafen können, ohne Angstgefühle.

Ein besonderer Beispielsfall eines Drogeriemarkt – Discounter

                                                                            Dieses soll nicht zur Nachahmung verleiten

Der Fall handelt von einem Drogeriemarkt – Discounter, der mit einem kleinen Filialbetrieb Mitte der 90er Jahre Pleite ging.


Obwohl er dabei, weil Einzelunternehmer, persönlich haftend mit einem Schuldenberg von 500 Tausend Mark persönlich pleite war, wechselte der Filialbetrieb nahtlos in eine Auffanggesellschaft seiner Frau. Er wurde sogar der Geschäftsführer dieser GmbH.
Nach vier Jahren war dieser Betrieb wieder Pleite und verfügte über einen Schuldenberg von fast 650 Tausend Mark.

Der gerade volljährige Sohn fing mit einer - wohl vorsorglich - vorgegründeten Auffanggesellschaft GmbH den laufenden Filialbetrieb auf.
Der Vater wurde wegen seiner Lieferanten Verbindungen zum Chefeinkäufer und erhielt die Prokura in dieser GmbH Gesellschaft.

Na gut, Sie ahnen was kommt:
nach nur weiteren 5 Jahren wurde mit der nun auch endlich volljährigen Tochter eine - wohl vorsorglich - gegründete neue Auffanggesellschaft installiert.
Der Geschäftsbetrieb ging noch vor der Insolvenzanmeldung des Bruders auf diesen Drogeriemarkt – Discounter der Tochter über.

Die Krönung der Familiengeschichte nach 14 Jahren der zurückliegenden Vaterpleite: dieser gründete nach beantragter und erfolgter eigener Restschuldbefreiung, aufgrund seiner persönlichen Pleite und Insolvenz, eine neue Drogeriemarkt – Discounter – Kette ( Filialbetrieb ).
In der Laufzeit seiner beantragten Privatinsolvenz tilgte er aus dem Schuldenberg in Höhe von 500 Tausend - ganze 25 Tausend.

Also ohne persönlicher Schulden, weil ja restschuldbefreit, gründete er eine neue Drogeriemarkt – Discounter – Kette ( Filialbetrieb )
Er - Gesellschafter und Geschäftsführer.


Das Unternehmen der Tochter ging ebenfalls in Insolvenz, diese wurde mangels Masse eingestellt.

                                                                             Beobachtet wurde,


dass die Familie zu jeder Zeit die neuesten Luxusautos fuhr und immer in einer zwar wechselnden Villa lebte und die Ferien in einer Villa in Spanien sowie auf einer Jacht, die der Familie gehören sollte, verbrachte.

Auch wird berichtet, dass alle Familienmitglieder, zwischenzeitlich ohne persönliche Schulden - weil aus Ihren Pleiten von sämtlichen Schulden restschuldbefreit - gemeinsam eine größere
Drogeriemarkt – Discounter betreiben.

Das sollte Sie nicht zur Nachahmung anregen.

Aber stellen Sie jetzt die Weichen richtig.
Selbst wenn es Ihnen geschäftlich und finanziell blendend geht.

Denn nichts ist so beständig wie der Wandel - und wenn die wirtschaftliche oder geldliche Schieflage einsetzt, oder aktuell die Corona-Krise auch Sie erwischt, sollten Sie vorbereitet sein.

Sichern Sie sich ab: Es ist Ihr gutes Recht!

So einfach vermeiden Sie Ihre persönliche, geschäftliche Pleite!
 

Sichern Sie sich rechtzeitig Kapital aus dem laufenden Geschäftsbetrieb sowie durchschlagende Geschäftsideen, bevor die Pleite bei Ihnen den Stecker zieht!

 

Sichern Sie frühzeitig und angriffssicher Ihr privates Vermögen gegen den Zugriff von Geschäftsgläubigern und sonstigen Gläubigern ab!

 

Informieren Sie sich über die erstaunlich vielseitigen Möglichkeiten, nach einer Insolvenz geschäftlich und privat wirtschaftlich neu zu starten!

 

Vermeiden Sie unbedingt nervende Schlaflosigkeit vor lauter Insolvenzsorgen!

 

Erkennen Sie für sich, dass eine Insolvenz auch eine Erlösung sein kann.

 

Sie kann Grundlage für einen wirtschaftlichen Neustart sein.

 

Immer wieder ist von Insolvenzen in der Presse und Wirtschaftsmagazinen zu lesen, bei der Tausende von Mitarbeitern auf der Straße landen.

 

Von Millionen versickerten und im Pleitesumpf verschollenen Euros wird berichtet.

 

Aber die Gesellschafter und deren Familien selbst?

 

Die sind meist laut Presse fein raus.

 

Denn, obwohl das Unternehmen pleite ist, ans üppige Privatvermögen der Gesellschafter und deren Familien wird wohl keiner rankommen.

Sie brauchen nicht gleich ein Großunternehmen an die Wand fahren.

 

Auch als Einzelunternehmer eines Klein- oder Mittelstandsbetriebs müssen Sie eine mögliche drohende oder kommende Insolvenz einkalkulieren.

Die gerade laufende Corona-Krise wird so manches Unternehmen in den kommenden Monaten und noch Jahren wegfegen und überschulden.

 

Wenn Sie das für möglich und einkalkulierbar halten, kann alles halb so dramatisch und katastrophal ablaufen, wenn Sie rechtzeitig durchdachte Vorkehrungen umsetzen.

Was die konnten, können Sie auch.


Fangen Sie mit der Gründung einer Auffanggesellschaft an.

Das Investment von maximal ca. 2.000,- bis 4.500,-€ ist der Betrag, der Sie im Fall des Falles sofort mit einer Vorsorge Gesellschaft handeln lässt.


Auch dann, wenn Sie keine Familienmitglieder, Partner oder Freunde für eine Vorrats oder Auffanggesellschaft haben. Wir wissen wie das geht und können Ihnen helfen.

Das betrifft auch eine komplette anonyme Gesellschaftsgründung für einen Neustart aus oder nach einer Insolvenz.

Wie das geht, werden Ihnen gerne kostenfrei erklären.

Warten Sie nicht zu lange.